DIALOGFELD IV

bcudo.jpeg
dilek.jpg

Adela Iacoban

Adela ist eine selbstverleugnende
Raum-Hackerin, deren Arbeit Schnittstellen zu Architektur, Szenografie und konkreter
Poesie in der städtischen Topographie aufweist, obwohl es nichts davon ist.
Zunehmend, durch ihre Tätigkeit oder ihre
unerschrockene Betrachtung, versucht sie Platz für Neurodiversität zu schaffen, indem sie verschiedene Geschichten für den öffentlichen Raum erfindet. 

Sie schafft Verwirrung mit konstruktiven und destruktiven Eingriffen in Bukarest und Berlin 
wo sie lebt und arbeitet, Pflanzen stiehlt und diese in den öffentlichen Raum zurückbringt.

adelaiacoban.com

Dilek Acay

Geboren 1983 in Istanbul, studierte Gökçen Dilek Acay an der Technischen Universität Istanbul (2009) und im MFA-Programm an der Bauhaus-Universität Weimar.

Sie trat im Watermill Center Benefit 2013 auf, kuratiert von Robert Wilson und als Gastkünstlerin in der Cite International des Arts Paris mit Unterstützung des IKSV. Sie erhielt die 3. Lobende Erwähnung des Wettbewerbs "New Generation Young Contemporary Artists" und wurde für die 17. Internationale Biennale junger Künstler aus Europa und dem Mittelmeerraum in Mailand 2015 ausgewählt. 

In ihrer Arbeit diskutiert sie den Begriff der Unterdrückung von Macht und zerstörerischen Teilen des Menschen. Sie benutzt verschiedene Tiermotive und Symbole, um den Kontrast und den Austausch des brutalen Menschen und dem menschlichen Tier zu zeigen.
Diese Macht ist ein Spiegelbild einer modernen Gesellschaft und politischen Struktur des brutalen und instinktiven menschlichen Wesen. Der moderne Mensch besteht aus  Widersprüchen. Dilek Acay versucht in ihrer Arbeit diese Brutalität und die Gewalt gegenüber weniger begünstigten Wesen und auch gegen den objektivierten und missbrauchten weiblichen Körper herauszuarbeiten.

http://dilekacay.com/