Dialogfeld ZWEI

TASTEN UND HÖREN

28.09. bis 08.11.2020

Präsentationswoche vom:

31.10. bis 06.11.2020.
 

  • Facebook
  • Instagram

Lest hier die INTERVIEWS mit Anna und Heiko!
 

Anna Tillnobody watching

(2020, Chemnitz Sonnenberg)

ANNA TILL (TASTSINN)

Anna Till (*1983) lebt und arbeitet als freischaffende Choreografin und Tänzerin in Dresden. Sie studierte „Tanz, Kontext, Choreographie“ am HZT - Hochschulübergreifendes Zentrum für Tanz in Berlin und „Angewandte Kulturwissenschaften“ in Lüneburg. Unter dem Label situation productions entwickelt sie mit der Kulturmanagerin Bettina Lehmann Bühnenstücke in wechselnden Kooperationen mit Künstler:innen unterschiedlicher Genres. Unterstützt und koproduziert u.a. von Partnerinstitutionen wie HELLERAU in Dresden oder dem tanzhaus NRW in Düsseldorf, ist sie als Performerin tätig, realisiert Vermittlungskonzepte für Kinder und Jugendliche, unterrichtet an mehreren Hochschulen oder koordiniert Austausch- und Diskursformate im Kontext des TanzNetzDresden.

http://www.annatill.de/

NOBODY WATCHING

 

Ein polygones Objekt bewegt sich durch die Stadt. Aus Schaumstoff, von innen bewegt, von außen beobachtet, erkundet es den Sonnenberg. Verschwunden darin: der Körper der Tänzerin und Choreografin. Als Mensch nicht mehr erkennbar, wirkt das Wesen komisch. Es gehört nicht hierher. Von Hauswand zu Hauswand, von Kante zu Wiese, zu Treppe, zu Mülleimer, zu Parkbank bewegt es sich. Ihres Sehsinns beraubt, ertastet die Performerin ihre Umgebung. Das Material, der Schaumstoff, der sie umgibt, ist dabei eine zweite Haut, die Schutz bietet aber auch den Kontakt nach Außen erschwert. Tastsinn ist der Sinn, der ´ in der Welt verortet. Indem Anna Till Informationen über das Tasten aufnimmt, erkennt sie die Temperatur einer Oberfläche, fühlt ob diese weich oder hart ist und in welcher Distanz sie sich zu jener befindet. Mithilfe des Tastens setzt sie ihren Körper, in Bezug zu dessen Umfeld.

Heiko Wommelsdorf  – Schallleistungspegel

(2020, Chemnitz Sonnenberg)

HEIKO WOMMELSDORF (HÖRSINN)

 

Nach seinem Studium der Freien Kunst an der Muthesius Kunsthochschule in Kiel, studierte Heiko Wommelsdorf von 2009 bis 2012 Klangskulptur und Klanginstallation bei Ulrich Eller an der HBK Braunschweig. Neben zahlreichen Stipendien sowie vielen Ausstellungen im In- und Ausland hatte Wommelsdorf von 2014 bis 2015 einen Lehrauftrag im Bereich Klangkunst an der Muthesius Kunsthochschule, Kiel.

http://www.heikowommelsdorf.de/

https://vimeo.com/heikowommelsdorf

SCHALLLEISTUNGSPEGEL Chemnitz-Sonnenberg

Ob Kühl- oder Gefriergerät, Waschmaschine, Spülmaschine oder Heizkörper – solcherart Geräte bekommen ein EU-Energielabel, auf der neben der Energieeffizienzklasse der Schallleistungspegel (in dB; Dezibel) etikettiert wird. Selbst im Außenraum legen Menschen mittlerweile viel Wert auf eine Schallregulierung, weshalb sogar beim Reifenkauf für Autos mit der Lautstärke bzw. der Leisheit geworben wird. Jede Maschine einer Baustelle wird genaustens mit einem Dezibelmessgerät geprüft und mit entsprechendem Pegelwert etikettiert. In Heiko Wommelsdorfs Arbeit „Schallleistungspegel Chemnitz-Sonnenberg“ werden sogar die Geräte auf dem Sonnenberg etikettiert, die laut Richtlinie keine Nennungen finden. Das Ticken der Ampel, das Brummen der Lüftungsanlagen, das Surren der Stromkästen – sie werden gemessen und mit einem Aufkleber versehen. Um die gemessenen Orte zu finden, erhalten die Besucher:innen einen eigens für diese Arbeit gestalteten Stadtplan des Viertels mit Markierungen und weiteren Informationen.