Dialogfeld DREI

SCHMECKEN UND RIECHEN

09.11. bis 18.12.2020

Präsentationswoche vom:

12.12. bis 18.12.2020.

Präsentation: 12.12. ab 13:00
@ Zietenstraße 32A, @ Bunte Gärten, sowie auf: https://www.dialogfelder.de/taste-gallery

  • Facebook
  • Instagram

Lest hier die INTERVIEWS mit Tainá und Klara!
 

Yellow
Yellow

red
red

pink
pink

Yellow
Yellow

1/6

Tainá Guedestaste gallery

(2020, Chemnitz Sonnenberg)

TAINÀ Guedes (SCHMECKEN)

Tainá Guedes wurde 1978 in São Paulo, Brasilien, geboren, wo sie in der kreativen Atmosphäre um das Kunstatelier ihres Vaters aufwuchs, umgeben von Künstler:innen und Musiker:innen. Sie besuchte das Internationale Kochprogramm an der Gastronomieschule der Universität Senac, wo sie 2006 ihren Abschluss machte. Nach ihrem Umzug nach Europa im Jahr 2006 kam Tainá mit shojin ryori in Berührung, dem japanischen (In-)Begriff für buddhistisch-vegetarische Küche, viel mehr als nur eine Küche, eine wahre Philosophie der Kochkunst. Seitdem hat sie sich fortwährend mit vegetarischem Essen und Kochen beschäftigt und untersucht, wie Essen mit unserer Kultur verflochten ist. Die Köchin, Künstlerin, Lebensmittelaktivistin und Kuratorin arbeitet seit 2009 an verschiedenen Projekten, die Essen, Kunst und Nachhaltigkeit mit verschiedenen Medien zusammenbringen, in Deutschland und seit 2009 auch international. Ihr erstes Buch gegen Lebensmittelabfälle, Kochen mit Brot (zweite Auflage im Oekom Verlag), erschien 2013, ihr zweites Buch "Die Küche der Achtsamkeit" (Kunstmann Verlag) 2016. Sie ist außerdem Gründerin der Food Art Week und der Entretempo Kitchen Gallery. Ausgezeichnet mit dem dm-UNESCO-Preis für Engagement.

https://www.tainaguedes.org/
https://www.foodartweek.org/

TASTE GALLERY

 

Wie umgehen mit dem globalen Verlust von Samendiversität? Wie reagieren auf das einhergehende Verschwinden von Arten- und Essensvielfalt? Mit ihrer Arbeit Taste Gallery versucht Taina Guedes sich jenen Fragen anzunähern. Indem sie Menschen trifft, mit ihnen über ihre Essgewohnheiten redet, sie interviewt und portraitiert, schafft sie ein glokales Gedächtnis. Sieben Personen, sieben Entitäten, sieben Videos die von Essensdiversität erzählen. Zu betrachten online als sogenannte Taste Gallery, vor Ort zu sehen als großformatige, interaktive Drucke. Teil der Taste Gallery ist zudem die sogenannte Foodartbank bei Instagram, die es Interessierten unter den Hashtags #foodartbank und #letscookthefuturetogether ermöglicht ihre Rezepte, Essgewohnheiten uvm. mit der Allgemeinheit zu teilen. "Food is an universal language that can promote positive change". Also fangen wir alle an, daran mitzuwirken!

https://www.dialogfelder.de/taste-gallery

IMG_20201115_194747
IMG_20201115_194747

photo_2020-11-30_09-58-35_edited
photo_2020-11-30_09-58-35_edited

IMG_20201115_194747
IMG_20201115_194747

1/2

Klara Ravat  – Bits and Pieces

(2020, Chemnitz Sonnenberg)

KLARA RAVAT (Geruchssinn)

 

Nach ihrem Studium der qualitativen Trendforschung in Barcelona zog es Klara Ravat in die Niederlande, wo sie mit einem Bachelor of Arts (Kunstwissenschaft an der Royal Academy of Arts) abschloss. Parallel begann sie ein Studium der Psychologie an der Open University von Katalonien. Klara Ravat ist Mitbegründerin und Leiterin des Smell Lab, einer Plattform für olfaktorische Kunst und interdisziplinäre Praktiken, die sich auf Duft als Ausdrucks- und Kommunikationsmedium beziehen. Die Hauptaufgabe des Smell Lab besteht darin, künstlerische Praktiken, die den Geruchssinn einbeziehen, zu koproduzieren, auszubilden, zu erneuern und zu unterstützen.

https://www.klararavat.com/
https://www.smell-lab.org/

BITS AND PIECES

Während ihrer Künstlerresidenz bei den Dialogfeldern 2020 hat Klara Ravat einen Teppich aus Wolle entworfen. Dieser Teppich hat eine eingeschriebene Symbolik - Selbstpflegepraktiken für das Selbst. Im Rahmen ihres Aufenthaltes im Chemnitzer Stadtteil Sonnenberg realisierte sie, wie sehr der öffentliche Raum geruchlich "aufpoliert" zu sein scheint: Es gibt kaum etwas zu riechen! Warum ist die Stadt derart geruchslos? Gibt es einen Zusammenhang zwischen dem Mangel an sensorischen und sinnlichen Inputs der Stadt und ihrer Vergangenheit und Zukunft?  Klara Ravat präsentiert zusammen mit dem Teppich eine Videoarbeit, in der sie ein Ritual vorstellt, um ihre Selbstpflegepraktiken einem breiteren Publikum zugänglich zu machen. Ist es möglich gemeinsam Praktiken und Düfte zu kreieren, mit deren Hilfe der Raum besser fühlbar wird? Können durch Düfte größere Wirkungen in Nachbarschaften und Gemeinschaften erzeugt werden? In einem Video imaginiert und verbindet Klara Ravat Düfte für eine bessere Zukunft.

the ritual of enjoyment
the ritual of enjoyment

the ritual of wellbeing
the ritual of wellbeing

the ritual of enjoyment
the ritual of enjoyment

1/2

Julia Küttner  – Dokumentation

(2020, Chemnitz Sonnenberg)